Testosteron erhöhen

BASIS BODYSTACK: DHT und Testosteron steigern

bodystacks.de bodystacks.de

Bodystacker, willst Du Deine Energie mal ein bisschen auf Touren bringen?

Es sind unter anderem zwei Hormone, die Du für ordentlichen Antrieb brauchst.

Diese zwei Hormone bestimmen vielleicht den weiteren Verlauf Deines Lebens, denn sie sind der ausschlaggebende Faktor dafür, wie Du Dich fühlst, und welche Entscheidungen Du aufgrund dieses Gefühlszustands triffst.

Es geht um Testosteron und DHT.

In diesem Post gibt‘s einen Supplementstack um beides zu steigern und gleichzeitig Deine Energielevel wieder nach oben zu bringen.

Hier geht‘s zum Stack.

Falls Du über diese beiden Hormone noch nicht Bescheid weißt, ist hier das Wichtigste, kurz für Dich zusammengefasst:

Testosteron und DHT sind beides sogenannte Androgene, also Hormone, die vor allem die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale steuern.

Bezogen auf Konzentration und Wirkungswiese sind sie deshalb im männlichen Körper ausgeprägter, als im weiblichen.

Die überwiegend im weiblichen Körper vorkommenden Geschlechtshormone nennt man Östrogene.

Zu den Androgenen gehören Testosteron, Dehydroepiandrosteron (DHEA), Androstendion, Androstendiol, Androsteron und Dihydrotestosteron (DHT).

Das Dir wohl bekannteste Androgen ist Testosteron.

Ein noch stärkeres Androgen ist jedoch DHT (Dihydrotestosteron), welches im direkten Zusammenhang mit Testosteron steht.

DHT ist ein biologisch aktives Metabolit, das durch das Enzym 5 Alpha-Reduktase aus Testosteron synthetisiert wird.

Testosteron selbst fungiert somit als Prohormon für DHT.

Da eine weitere Umwandlung von DHT in ein Östrogen nicht mehr möglich ist, wird DHT auch als ein reines Androgen bezeichnet.

Im Gegensatz zu Testosteron ist DHT außerdem ein biologisch aktiveres und weitaus potenteres Androgen, da es stärker an die androgenen Rezeptoren bindet.

Ohne DHT könnte Testosteron seine Wirkung größtenteils nicht entfalten.

DHT ist sozusagen die Wirkungsform seines Prohormons Testosteron und übernimmt zum großen Teil dessen eigentliche Aufgaben und Funktionen.

Diese wären:

  • Aggressivität, Antriebssteigerung und Sexualtrieb
  • Motivation und Lebenslust
  • erhöhte psychische und physische Widerstandskraft
  • verbesserte Regeneration und somit ein erhöhter Kraftzuwachs beim Training
  • mehr Muskelmasse
  • weniger Körperfett

Hat man wenig Testosteron und somit auch wenig DHT, dann fühlt man sich meistens niedergeschlagen und antriebslos.

Sicherlich hat jeder gute und schlechte Tage, aber lass uns ehrlich sein:

Wir alle wollen Power und Antrieb für jeden Tag.

Hier ist der Stack, der Dir dabei helfen kann:

BASIS TESTO STACK: Creatin / Zink / Magnesium

Tag 1 bis 7

  • Creatin: 5×5g (über den Tag verteilt)

Tag 8 bis 30

  • Creatin: 3g
  • Zink: 2x50mg (oder 4x 25mg)
  • Magnesium: 2x 400mg

Ab Tag 30

  • Creatin: 3g
  • Zink: 10 bis 15mg jeden zweiten bis dritten Tag
  • Magnesium: 200mg

Es wird mit Creatin gestartet, höher und länger dosiert als üblich, um von den theoretischen Effekten auf DHT zu profitieren. Die Dosierung sollte über den Tag verteilt werden, um Magen-Darmbeschwerden zu verhindern. Zur verbesserten Aufnahme kann an den ersten zwei Tagen 30 Minuten nach jeder Einnahme eine Mahlzeit mit schnell verfügbaren Kohlenhydraten oder Proteinen erfolgen. Nach zwei Tagen sind die Creatinspeicher jedoch voll und Stoffe zur verbesserten Aufnahme sind nicht mehr nötig.

Zink und Magnesium sollten erst später zum Stack hinzugefügt werden.

Zum einem können so mögliche Risiken für Magen-Darmbeschwerden verringert werden und zum anderen hemmt Zink das Enzym 5 Alpha-Reduktase [17] (was wie bereits zu Anfang angesprochen Testosteron in DHT umwandelt).

Zink sollte außerdem nicht durchgängig (und auf keinen Fall durchgängig hochdosiert) eingenommen werden, da es sonst zu einer Störung des Kupferhaushalts kommen kann. [18]

Des Weiteren sollte Zink nicht auf leeren Magen eingenommen werden.

Warnung und Disclaimer: Die aufgeführten Substanzen sollten nicht ohne ärztliche Aufsicht eingenommen werden. Es kann zu Magen-Darmbeschwerden kommen, vor allem wenn zu hohe Einzeldosierungen erfolgen.

Stack-Facts

Wieso Creatin?

Creatin ist eines der besten Supplemente mit vielen positiven Wirkungen auf die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit, Kraft und Muskelmasse sowie geistige Performance.

Aber Creatin hat noch ein weiteres Ass für Dich parat:

In einer Studie [1] mit 18 bis 19 jährigen Rugby Spielern, untersuchte man die Konzentrationen der Androgene Testosteron und DHT, während einer 3-wöchigen Creatinsupplementation.

Man ordnete die Probanden entweder der Creatin oder der Placebogruppe zu.

Die Creatingruppe erhielt 7 Tage lang 25g Creatin und 25g Glukose am Tag (schnelle Aufladephase) gefolgt von einer 14 tägigen Erhaltungsphase mit 5g Creatin und 25g Glukose pro Tag.

Die Placebogruppe erhielt innerhalb der Ladephase lediglich 50g Glukose am Tag und in der Erhaltungsphase 30g Glukose am Tag.

Ergebnisse:

In beiden Gruppen gab es keine signifikanten Veränderungen der Testosteronwerte.

Bezogen auf die DHT Werte gab es ebenfalls keine Veränderungen in der Placebogruppe.

In der Creatingruppe veränderten sich die DHT Werte jedoch signifikant. Nach der 7 tägigen Aufladephase hatten sich die Werte um 56% erhöht und waren nach 14 weiteren Tagen Erhaltungsphase immer noch 40% über dem Basiswert.

Das Verhältnis von DHT zu Testosteron erhöhte sich ebenfalls in der Kreatingruppe. Nach der Aufladephase konnte eine Erhöhung um 36% festgestellt werden. Am 21. Tag, nach der Erhaltungsphase, war das Verhältnis von DHT:T weiterhin um 22% erhöht.

Da die Erhöhung von DHT sowie das Verhältnis von DHT:T am 21. Tag (nach der Erhaltunsphase) niedriger war als am 7. Tag (nach der Aufladephase), merkten die Autoren außerdem an, dass der Einfluss von Kreatin auf DHT möglicherweise dosierungsabhängig ist und die Erhaltungsdosis vielleicht nicht hoch genug sein könnte, um die erhöhten DHT Werte zu erhalten.

„The increase in DHT and DHT:T ratio after 7 days of creatine loading was not seen at Day 21. There may be a dose–response to the amount of creatine ingested and the maintenance dose may not be high enough to maintain the increased ratio.“

Heißt das jetzt, man sollte Creatin dauerhaft in hohen Dosen einnehmen?

Nein, es heißt nur, dass mehr laut der aufgeführten Studie besser ist, zumindest wenn es um die hier dargestellten positiven Effekte auf DHT geht.

Grundsätzlich ist es nicht nötig Creatin eine Woche lang so hochdosiert einzunehmen.

In dieser Studie konnte Testosteron selbst zwar nicht erhöht werden, aber das ist auch nur der 1. Teil des Stacks.

Also was haben wir noch?

Eine andere Studie [2] untersuchte die Effekte von Creatin an 17 Männern, während sie 4 Wochen lang, an 5 Tagen die Woche, Krafttrainingseinheiten mit viel Volumen im Übertrainingsbereich absolvierten.

Die eine Gruppe erhielt 0,3g Creatin pro kg Körpergewicht am Tag (24g bei 80kg Körpergewicht) und die andere Gruppe erhielt ein Placebo.

Die Creatingruppe konnte im Gegensatz zur Placebogruppe nicht nur ihre Muskelmasse und Kraftwerte beim Kniebeugen und Bankdrücken erhalten, sondern hatte auch während des ganzen Studienzeitraums höhere totale und freie Testosteronlevel.

Eine Studie mit 33 Football-Spielern [3] untersuchte die Effekte von Creatin alleine und Creatin in Kombination mit Beta Alanin, während eines 10-wöchigen Krafttrainingsprogramms.

Die Creatingruppe und die Creatin + Beta-Alaningruppe hatten signifikant bessere Kraftzuwächse im Vergleich mit dem Placebo. In der Creatingruppe waren außerdem höhere Testosteronwerte zu verzeichnen.

Creatin konnte außerdem bei einer Dosierung von 100mg/kg Körpergewicht, (8g bei 80kg Körpergewicht) den Testosterongehalt im Speichel erhöhen, als man die Auswirkungen von Schlafentzug auf die Performance von Rugby Spielern untersuchte. [4]

Bei 20 trainierten Männern [5] konnte nach einer 7 tägigen schnellen Ladephase 17% erhöhte Testosteronwerte und 13% niedrigere Cortisollevel im Vergleich mit der Placebogruppe festgestellt werden.

Bei Schwimmern [6] konnte eine Creatinsupplementation die Testosteronwerte im Vergleich mit dem Placebo um 15% erhöhen.

Wie es scheint, ist Creatin ein ziemlicher Alleskönner.

Das Creatin im Stack sorgt außerdem noch, durch die positive Wirkung im Energiestoffwechsel, für mehr mentale und körperliche Kraft.

Wieso Zink und Magnesium?

Zink ist eines der besten Supplemente für Immunstärkung, Hormonoptimierung und allgemeine gesundheitliche Leistungsfähigkeit.

Niedrige Zinklevel korrelieren mit niedrigen Testosteronwerten. [7] [8] [9]

Und normale Testosteronwerte stehen mit hohen Zinkwerten in Verbindung. [8] [10]

Eine Zink Supplementation, mit 3mg pro kg Körpergewicht am Tag, konnte bei Wrestlern und Fahrradfahrern einer trainingsbedingten Verringerung der Testosteron- und Schilddrüsenhormone entgegenwirken. Das Fazit der Autoren: Physiologische Dosierungen von Zink sind vorteilhaft für die Performance. [11] [12]

Magnesium ist eine leistungssteigernde Substanz für Athleten und führt zu erhöhter Leistungsfähigkeit in Sportarten mit intensiven Kurzzeitbelastungen.

Magnesium führt zu einer höheren Bioverfügbarkeit von Testosteron [13] und eine Magnesiumsupplementation in Verbindung mit Krafttrainnig führt zu einem höheren Testosteronwert im Vergleich mit dem Placebo. [14]

In einer anderen Studie konnte 10mg Magnesium pro kg Körpergewicht am Tag innerhalb von 4 Wochen das freie und totale Testosteron in Athleten sowie Personen, die nicht trainierten, erhöhen. [15]

Mit ZMA, ein Supplement bestehend aus Zink, Magnesium und Vitamin B6 zur verbesserten Aufnahme (30 mg Zink, 450 mg Magnesium und 10,5 mg Vitamin B6) wurde bei Footballspielern ein Anstieg der Testosteronwerte im Vergleich zur Kontrollgruppe verzeichnet. [16]

Zink und Magnesium scheinen also ein absolutes „must have“ für gute Testosteronwerte zu sein.

Vor allem, wenn man ein Defizit hat oder viel trainiert, helfen diese beiden Supplemente die Testosteronwerte zu erhöhen und aufrecht zu erhalten.

Fazit

Creatin, Zink und Magnesium ist der beste Stack für jeden Mann, der von mehr Energie profitieren und Hormone haben will, die für mehr Motivation, Kraft, Muskelmasse und Antrieb sorgen.

Konnte Dir dieser Stack dabei helfen, Dein Testosteron zu steigern?

Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentiere jetzt
Menü